Seite 4

Das Präteritum: Modalverben

Modal verbs in the preterite tense are commonly used in conversational German, and their preterite forms are irregular. So it is especially important to master these declensions.
 dürfen können mögen müssen sollen wollen
ichdurftekonntemochtemusstesolltewollte
dudurftestkonntestmochtestmusstestsolltestwolltest
sie / es / erdurftekonntemochtemusstesolltewollte
wirdurftenkonntenmochtenmusstensolltenwollten
ihrdurftetkonntetmochtetmusstetsolltetwolltet
siedurftenkonntenmochtenmusstensolltenwollten
Siedurftenkonntenmochtenmusstensolltenwollten


Übung 4-a. Frauenrechte in Deutschland. Damals durften Frauen nicht... Construct sentences using the preterite forms of the modals as given in cues in parentheses. Translate the sentences into English. The first one is done as an example. Submit the translations on BOLT.

Frauen...

  1. ...nach der Hochzeit ihre Arbeit aufgeben (were supposed to)
  2. ...bis 1975 die Zustimmung ihres Mannes haben, um einen Job zu haben (had to)
  3. ...1918 das erste Mal wählen (were permitted to)
  4. ...vor hundert Jahren nicht Mitglied in einer politischen Partei werden (could)
  5. ...nicht über ihr eigenes Geld verfügen (could)
  6. ...selber entscheiden, ob oder wann sie Kinder bekommen (wanted)
  7. ...vor dem Ersten Weltkrieg nicht an der Universität studieren (be allowed to)
  8. ...nur das Haus in Ordnung halten und die Kinder erziehen (had to)
  9. ...erst 1958 ihr eigenes Bankkonto haben und den Führerschein machen (were able to)
  10. ...seit 1980 das gleiche Geld für die gleiche Arbeit bekommen (were supposed to)
  11. ...in den fünfziger Jahren das Recht haben, Vermögen zu besitzen und zu erben (wanted to)
  1. Frauen sollten nach der Hochzeit ihre Arbeit aufgeben. Women were supposed to give up thier job after marriage.

  2. _____________________________________________________________________________________

    ______________________________________________________________________________________

  3. _____________________________________________________________________________________

    ______________________________________________________________________________________

  4. _____________________________________________________________________________________

    ______________________________________________________________________________________

  5. _____________________________________________________________________________________

    ______________________________________________________________________________________

  6. _____________________________________________________________________________________

    ______________________________________________________________________________________

  7. _____________________________________________________________________________________

    ______________________________________________________________________________________

  8. _____________________________________________________________________________________

    ______________________________________________________________________________________

  9. _____________________________________________________________________________________

    ______________________________________________________________________________________

  10. _____________________________________________________________________________________

    ______________________________________________________________________________________

  11. _____________________________________________________________________________________

    ______________________________________________________________________________________


Übung 4-b. Wiederholung der Modalverben im Präteritum. Link: interactive quiz


Übung 4-c. Gestern. Bilden Sie Sätze aus den Satzteilen im Präteritum. Beispiel: ich / wollen / gehen / ins Blumengeschäft --> Ich wollte ins Blumengeschäft gehen. Machen Sie die Übung im BOLT.

  1. die Kinder / gehen / dürfen / auf die Geburtstagsfeier /
  2. wir / müssen / kaufen / neue Möbel / für / das Wohnzimmer
  3. Papa / sollen / seine Hemden / legen / in die Schublade
  4. du / kaufen / Blumen / für den Balkon / wollen
  5. können / leider / ihr / nicht länger bei uns / bleiben
  6. mögen / die Gemüsesuppe / Sabine / nicht
  1. ___________________________________________________________________________________

  2. ___________________________________________________________________________________

  3. ___________________________________________________________________________________

  4. ___________________________________________________________________________________

  5. ___________________________________________________________________________________

  6. ___________________________________________________________________________________


Wiederholung: der Genitiv

The genitive case in German shows possession.

In English, the equivalent forms use either the apostrophe + s (my mother's car, students' tuition) or the preposition "of" (the color of my mother's car, the policy of the university).

In German, it is also possible in some cases to use the preposition von to express possession or belonging (das Auto von meiner Mutter).

But German often uses the genitive case, in which the possession is first and the possessor is second (das Auto meines Vaters, das Auto meiner Mutter = My father's car, my mother's car).

Masculine and neuter possessors have an 's' ending or an 'es' ending (usually) if the noun is one syllable. Often there is an 'es' ending if the noun ends in an s or a z.

masculineneuter
die Spezialität des Tages (the specialty of the day) der Dach eines Hauses (the roof of a house)
das Auto meines Vaters (my father's car) der Autor dieses Gedichts (the author of this poem

Feminine and plural possessors have NO ending. The marker on the determining modifier is "-er".

feminineplural
die Straßen dieser Stadt (the streets of this city)die Spielzeuge meiner Kinder (my children's toys)
die Farbe der Couch (the color of the couch)das Wahlprogramm der Kandidaten (the candidates' election platform)


Übung 4-d. Die Reformation. In the reading below on the Reformation, 18 phrases in the genitive case are underlined. Work with a partner to translate the phrases into English.

  1. ________________________________________

  2. ________________________________________

  3. ________________________________________

  4. ________________________________________

  5. ________________________________________

  6. ________________________________________

  7. ________________________________________

  8. ________________________________________

  9. ________________________________________

  1. ________________________________________

  2. ________________________________________

  3. ________________________________________

  4. ________________________________________

  5. ________________________________________

  6. ________________________________________

  7. ________________________________________

  8. ________________________________________

  9. ________________________________________


Die Reformation war eine religiöse Bewegung im 16. Jahrhundert. Reformatoren wollten die christliche Kirche erneuern, weil sie viele Praktiken der Kirche als unchristlich sahen. Die Reformation führte zu der Spaltung der christlichen Kirche in Deutschland in Katholiken und Protestanten.

Martin Luther (1483-1546) war die zentrale Persönlichkeit der Reformation in Deutschland. Seine Schriften gestaltete maßgebend die Entwicklung der evangelischen Kirche. Er trat 1505 als Mönch in den Orden der Augustiner ein. Seit 1512 arbeitete er als Professor an der Universität Wittenberg, wo er Vorlesungen über die Bücher der Bibel hielt.

Martin Luther
Gemäde von Lucas Cranac dem Älteren (1528)

Der Beginn der Reformation datiert man auf 1517, als Luther angeblich seine 95 Thesen gegen Ablässe an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg schlug. Ein Ablaß bekam man von der Kirche, wenn man ein besonderes frommes Werk macht (ein speziales Gebet, eine Wallfahrt, usw. ) und sollte die Zeit nach dem Tod im Fegefeuer reduzieren oder erlassen. Zu Luthers Zeiten konnte man auch Ablässe sogar mit Geld kaufen. Luther glaubte, dass der Verkauf von Ablässen Korruption darstellte und argumentierte, dass es in der Bibel keine Legitimation für die Vergabe des Ablasses gab.

1520 entwickelte Luther ein theologisches Program mit den drei sogenannten reformatorischen Hauptschriften. Zum einen forderte er die säkularen Authoritäten (alle Adlige: Könige, Prinzen, Herzöge, usw.) auf, die Kirchenreform selbst in die Hand zu nehmen. Weil die katholische Kirche auch viel politische Macht hatte, erklärte man Martin Luther zum Häretiker und er musste untertauchen. Der Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen brachte Luther auf die Wartburg, wo Luther an der Übersetzung der Bibel arbeitete. Luthers bedeutendste Leistung war die Übersetzung des Neuen Testaments. Er schrieb in einer volkstümlichen und verständlichen Sprache, die die Entstehung einer standarddeutschen Hoch- und Schriftsprache beeinflusste. Leute konnten nämlich überall in Deutschland die Bibel in deutscher Sprache lesen und leicht verstehen, auch wenn sie andere deutsche Dialekte sprachen.

Die Wartburg

Die Lutherbibel
Das alte und das neue Testament (1534)

Wärend Luther in der Wartburg saß, breitete sich die Reformation über viele Teile der deutschen Länder aus.

Die Reformbewegung wurde aber chaotisch: einige Anhänger der Reformation versuchten, mit Gewalt ihre eigenen Versionen einer neuen Kirche durchzusetzen. Im Bauernkrieg erhob sich die Bevölkerung gegen den Adel. Eine einheitliche Reform der Kirche ließ sich nicht durchsetzen. Trotzdem konnten die Katholiken die Reformflut nicht dämmen. Im Jahre 1555 etablierte der Augsburger Reichs- und Religionsfrieden das Gesetz Cuius regio -- eius religio: Wer regiert, bestimmt den Glauben. Das bedeutete, dass die Religion des Herrschers die Religion für alle in seinem Land war. Dieses Gesetz führte eine lange Friedenszeit im deutschen Reich ein. Leider war die religiöse Spaltung später eine Ursache des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648).


Übung 4-e. Die Reformation. Fragen zum Lesestück. Write answers in complete sentences in an MS-Word document. Submit the MS-Word file on BOLT in the designated file under "Assignments".

  1. Warum kritisierten die Reformatoren die Kirche?
  2. Was war das Resultat der Reformation?
  3. Was lehrte Martin Luther an der Universität Wittenberg?
  4. Warum war Martin Luther gegen Ablässe?
  5. Warum mußte Martin Luther untertauchen?
  6. Was machte Martin Luther, als er auf der Wartburg wohnte?
  7. Inwiefern war die Reformation ein Misserfolg?
  8. Was bedeutet Cuius regio - eius religio?
  9. Was verursachte die Spaltung der Kirche in Deutschland später im 17. Jahrhundert?